Die Neugier treibt uns an

Wir werden uns nie zufriedengeben. Honda entwickelt und arbeitet mit einem klaren Ziel: den Bedürfnissen der Kunden gerecht zu werden, die Menschen zu überraschen, sie in ihrem Alltag zu inspirieren und ihnen außergewöhnliche Mobilität zu bieten, die bezahlbar ist.

Erst der Mensch, dann die Maschine. Soichiro Honda
Abbildung des HondaJets.

The Power of Dreams

Wäre es nicht wünschenswert, Träume nicht nur zu träumen, sondern auch zu verwirklichen?

Die Honda Ingenieure sind von einem besonderen Ehrgeiz getrieben. Vom Ehrgeiz, etwas Besonderes zu schaffen, was der Mobilität moderner Menschen neue Facetten verleiht. Mit Honda kann jeder seinen ganz persönlichen Traum von Mobilität leben. Ob zu Lande, im Wasser oder in der Luft. Träume sind der eigentliche Motor von Honda.

"Die Einen träumen davon, der Realität zu entfliehen, die Anderen davon, sie zu verändern."

The Power of Dreams: Die Macht der Träume

Produktsortiment von Honda.

Warum nur bei dem bleiben, was man kennt?

Wie wäre es zur Abwechslung mal mit Rot?

Als wir den S500 Roadster entwickelten, waren die einzigen roten Fahrzeuge in Japan ausschließlich Feuerwehrautos und Ambulanzen. Also wurde unser erster Roadster rot und wir erzeugten damit eine Menge Aufmerksamkeit. Plötzlich sah man Honda nicht mehr nur als Motorradhersteller.

Aus Erfahrungen lernen

Wir lernen während der Entwicklung.

Nachdem wir unser Solarauto „The Dream“ für die World Solar Challenge fertiggestellt hatten, durchquerten wir Australien mithilfe der Kraft der Sonne. Durch das Projekt haben wir gelernt, wie wir extrem dünne Solarpanele auf effizientere Weise herstellen können.

Bilder der World Solar Challenge.

Rennsport

Als ehemaliger Rennfahrer war es immer das Ziel von Soichiro Honda, sich mit den Besten der Besten zu messen.

In den 1960er-Jahren war die bloße Vorstellung, dass ein F1-Team aus dem so weit entfernten Japan in einer europäischen Rennserie antreten würde undenkbar. Und genau diese Reaktion war es auch, die Honda hervorrufen wollte, als das Unternehmen im Jahr 1964 mit seinem ersten Rennwagen, dem RA271, an der Formel-1-Weltmeisterschaft teilnahm. In den Jahren, die seitdem vergangen sind, ist Honda schon öfter auf einen Podiumsplatz gefahren, als man zählen kann – und zwar in solch prestigeträchtigen internationalen Wettbewerben wie der Motorrad-Weltmeisterschaft, der Tourenwagen-Weltmeisterschaft und der Formel 1. Heutzutage wäre es also undenkbar, wenn Honda nicht in einem Rennen vertreten wäre.

Honda Rennwagen aus den 1960er-Jahren.

Glaub an dich und an das, was Du tust.

Im Jahr 1964 war es das Ziel von Soichiro, unsere Schiffsmotoren sauberer und leiser zu machen und ihren Einsatz in der Fischerei zu erleichtern.

Daher stellten wir unser komplettes Angebot auf Viertakt-Schiffsmotoren um. Und auch wenn andere weiterhin bei ihren Zweitakt-Motoren blieben, haben wir den Schritt nie bereut.

Abbildung eines Honda Ankers.